Preisnachlass, Rabatt, Skonto und Bonus Unterschied lernen

In diesem Beitrag lernen Sie die verschiedenen Preisnachlass Arten Rabatt, Skonto und Bonus kennen. Ein Preisnachlass ist, wie der Begriff schon andeutet, ist ein Nachlass auf den Preis einer Ware oder Dienstleistung, dabei kann man ein Preisnachlass im Vorhinein oder im Nachhinein erteilen. Sie lernen hier den Unterschied.

Preisnachlass Arten, Rabatt, Skonto und Bonus, Nachlass auf den Preis von Ware oder Dienstleistung, Unterschied lernen.

Der Rabatt als Preisnachlass

Der Rabatt ist ein Preisnachlass, den man im Vorhinein gewährt. Das heißt der Rabatt ist auf dem Rechnungsbetrag schon verrechnet und man bucht ihn normalerweise nicht mehr. Der Rabatt selbst ist jedoch auf der Rechnung ausgewiesen, damit der Preisnachlass ersichtlich ist. Eine Buchung zur Übersicht der erhaltenen und gewährten Rabatte ist jedoch durchaus sinnvoll. Diese Buchung wird in der Praxis oftmals durchgeführt, um einen schnellen Überblick über Preisnachlässe zu gewährleisten. Der Plural von Rabatt ist Rabatte.

Was ist ein Skonto?

Der Skonto bedeutet ebenfalls einen Preisnachlass, welchen man jedoch nachträglich gewährt. Die Gewährung von Skonto findet statt auf eine frühzeitige Zahlung innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach der Rechnungserstellung. Die Zahlungsbedingung kann hierbei z. B. lauten:

  • Die Zahlung ist fällig innerhalb 30 Tage, bei Zahlung innerhalb 10 Tage wird ein Skonto in Höhe von 2 % gewährt.

Nachträglich bedeutet hier, dass die Rechnung schon verbucht und bei Zahlung innerhalb der Skontofrist, ein Skontobetrag zu korrigieren ist. Weiterhin werden unterschieden der Liefererskonto und der Kundenskonto, je nachdem ob eine Eingangsrechnung oder Ausgangsrechnung vorlag. Der Begriff Skonti kennzeichnet nur die Mehrzahl oder den Plural von Skonto.

Was ist ein Bonus?

Der Bonus ist auch ein Preisnachlass, welchen man nachträglich gewährt. Der Unterschied zum Skonto ist der Zeitraum der maßgebend ist für die Gewährung vom Bonus. Meist gewährt man einen Bonus für folgende Beispiele:

  • Quartalsumsätze,
  • Halbjahresumsätze
  • oder Jahresumsatz

und zwar im Nachhinein für das Erreichen bestimmter Umsatzgrenzen. So können die Zahlungsbedingungen zum Beispiel lauten:

  • Bei einem Umsatz von mindestens 100.000,00 Euro im Jahr gibt es einen Bonus in Höhe von 3 %.

Weiterhin unterscheidet man den Liefererbonus und den Kundenbonus, je nachdem ob man Eingangsrechnungen oder Ausgangsrechnungen berücksichtigt. Der Begriff Boni kennzeichnet nur die Mehrzahl oder den Plural von Bonus.

Der Preisnachlass in der Kalkulation

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: Skonto, Rabatt und Bonus in der Kalkulation berechnen.