Erfolgskonten buchen, umbuchen und abschließen

BuchhaltungBuchhaltung lernen – Hier erlernen Sie Erfolgskonten buchen, umbuchen sowie abschließen, also wie Sie Aufwandskonten und Ertragskonten buchen sowie über das Gewinn- und Verlustkonto abschließen.

Erfolgskonten buchen, umbuchen und abschließen, Aufwandskonten, Ertragskonten, GuV-Konto sowie das Eigenkapital

Erfolgskonten buchen, umbuchen und abschließen, Aufwandskonten, Ertragskonten, GuV-Konto sowie das Eigenkapital
Erfolgskonten buchen, umbuchen und abschließen, Aufwandskonten, Ertragskonten, GuV-Konto sowie das Eigenkapital

Bei der bisherigen Betrachtung der Buchführung beziehungsweise Buchhaltung hat sich das Eigenkapital nicht verändert. Das Eigenkapital ändert sich aber durch die die Berücksichtigung der Erfolgskonten (Aufwendungen und Erträge). Die sogenannten Eigenkapitaländerungen können das Eigenkapital mehren oder mindern.

Die Aufwendungen bilden einen Werteverzehr im Unternehmen

Das Eigenkapital mindert sich durch Aufwendungen. Aufwendungen für ein Unternehmen können zum Beispiel sein:

  • Löhne
  • Gehälter
  • Miete
  • Aufwendungen für Ware
  • Rohstoffe
  • Hilfsstoffe
  • Betriebsstoffe
  • Abschreibungen
  • Energiekosten
  • Reparaturen

Aufwendungen werden auch als Werteverzehr beschrieben, da sie das Eigenkapital aufbrauchen, wenn für die Aufwendungen keine Erträge gegenüberstehen.

Ein Beispiel für Aufwendungen

Beispiel: Ein Unternehmen hat ein Lagergebäude gemietet, für das es monatlich 2500,00 € Miete zahlt sowie per Bank überweist.

Bei diesem Fall wird das Vermögen gemindert, da das Bankkonto belastet oder gemindert wird. Gleichzeitig vermindert sich auch das Eigenkapital des Unternehmens, um die Bilanz wieder auszugleichen. Das Fremdkapital bleibt von dieser Buchung weiterhin unberührt. Der Buchungssatz wäre, bei direkter Buchung an das Eigenkapital:

  • Eigenkapital an Bank 2500,00 €

Die Erträge bilden einen Wertezuwachs im Unternehmen

Das Eigenkapital mehrt sich durch Erträge. Erträge für ein Unternehmen können zum Beispiel:

  • die Umsatzerlöse
  • Zinserträge
  • Mieterträge sein.

Erträge werden auch als Wertezuwachs beschrieben, da sie das Eigenkapital vermehren.

Ein Beispiel für Erträge

Beispiel: Ein Unternehmen hat ein Lagergebäude vermietet, für das es monatlich 2500,00 € Miete per Banküberweisung erhält.

Bei diesem Fall wird das Vermögen vermehrt, da der Betrag auf dem Bankkonto gutgeschrieben wird. Gleichzeitig vermehrt sich auch das Eigenkapital des Unternehmens, um die Bilanz wieder auszugleichen. Das Fremdkapital bleibt von dieser Buchung ebenfalls unberührt. Der Buchungssatz wäre, bei direkter Buchung an das Eigenkapital:

  • Bank an Eigenkapital 2500,00 €

Wie kann man auf Erfolgskonten buchen?

Da das Eigenkapital nicht direkt bebucht wird, sondern ein Unternehmen auf Grund der Wirtschaftlichkeit sehen möchte, welche Aufwendungen und Erträge im Unternehmen entstehen, wird unterschieden nach sogenannten Aufwandskonten und Ertragskonten. Die Aufwandskonten sowie Ertragskonten sind Unterkonten des Eigenkapitals und sie werden abgeschlossen über das Gewinn- und Verlustkonto.

So buchen Sie die Aufwendungen

Die Aufwendungen werden im Soll gebucht, da sie das Eigenkapital mindern.

Auf Aufwandskonten buchen
Auf Aufwandskonten buchen

So buchen Sie einen Ertrag

Die Erträge werden auf den Ertragskonten im Haben gebucht, da sie das Eigenkapital mehren.

Auf Ertragskonten buchen
Auf Ertragskonten buchen

Aufwandskonten und Ertragskonten haben keine Anfangsbestände, da sie nur Unterkonten des Eigenkapitals sind.

Wie kann man Erfolgskonten abschließen?

Aufwandskonten sowie Ertragskonten werden über das sogenannte Gewinn- und Verlustkonto abgeschlossen.

Das Gewinn- und Verlustkonto ermittelt die Differenz

Im Gewinn- und Verlustkonto stehen sich die Aufwendungen auf der Sollseite und die Erträge auf der Habenseite gegenüber. Die Differenz des Gewinn- und Verlustkontos kann ein Verlust oder ein Gewinn sein.

  • Verluste entstehen dann, wenn die Aufwendungen größer als die Erträge sind.
  • Ein Gewinn, wenn die Aufwendungen kleiner als die Erträge sind.

Das Gegenkonto Eigenkapital

Das Gegenkonto für Verluste oder Gewinne ist das Eigenkapitalkonto. Verluste mindern das Eigenkapital und Gewinne mehren das Eigenkapital.

Ein Beispiel für den Abschluss des Gewinn- und Verlustkontos

Ein Verlust entsteht als Saldo auf der Habenseite des Gewinn- und Verlustkontos. Ein Gewinn ist dementsprechend der Saldo auf der Sollseite. Die Gegenbuchung auf dem Eigenkapitalkonto ist bei Verlust auf der Sollseite und bei Gewinn auf der Habenseite vorzunehmen.

Abschluss der Erfolgskonten über das Gewinn- und Verlustkonto
Abschluss der Erfolgskonten über das Gewinn- und Verlustkonto