Bestandskonten abschließen Beispiel, Aktivkonto, Passivkonto

BuchhaltungBuchhaltung lernenBestandskonten – Bestandskonten abschließen Beispiel für Aktivkonto und Passivkonto

Bestandskonten abschließen

Bestandskonten abschließen: Am Ende des Geschäftsjahres werden die Aktivkonten und Passivkonten in das sogenannte Schlussbilanzkonto abgeschlossen. Dabei gilt es drei Schritte einzuhalten.

Aktivkonto abschließen

Hier erhalten Sie die Vorgehensweise in drei einfachen Schritten beschrieben, welche Sie zum Abschließen von Aktivkonten und Passivkonten anwenden können.

Bestandskonten abschließen Aktivkonto Anleitung

Diese drei Aspekte sollten Sie beim Bestandskonten abschließen, hier das Aktivkonto Kasse,  beachten:

  • Die wertmäßig größere Seite ermitteln
  • Übertrag der Summe auf die gegenüberliegende Seite
  • Differenz (Saldo ermitteln) und Gegenkonto angeben

Beispiel Kasse

Beispiel: Abschluss des Kassenkontos zum Jahresende und Umbuchung des Saldos auf das Schlussbilanzkonto. Die wertmäßig größere Seite ist beim Kassenkonto die Sollseite mit 57000,00 Euro. Danach übertragen Sie die Summe der Sollseite auf die Summe der Habenseite, damit sich die Konten ausgleichen können. Im dritten Schritt ziehen Sie die Differenz zwischen der Gesamtsumme und der Summe der Kassenausgaben. Die Differenz die sich beim Rechnen ergibt ist der Saldo des Kontos Kasse.

Rechenschritte zum Kassenabschluss

Sie erhalten Sie nochmals die einzelnen Rechenschritte für das Abschließen des Kassenkontos:

  • 20000 + 1000 + 5000 + 8000 +23000 = 57000
  • 57000 – 7000 – 6000 – 42000 = 2000
Bestandskonten abschließen mit Aktivkonten und Schlussbilanz am Beispiel Kasse
Bestandskonten abschließen mit Aktivkonten und Schlussbilanz am Beispiel Kasse

Nach dem Abschluss des Kassenkontos wird in der manuellen Buchhaltung das Konto mit einem Doppelstrich unter den Summen als abgeschlossen gekennzeichnet. Die Buchhalternase schließt die leeren Zeilen ( im obigen Beispiel nicht dargestellt ) und schützt vor nachträglicher Manipulation. Weiterhin wird das Konto Kasse über das Schlussbilanzkonto abgeschlossen.

Passivkonto abschließen

Die Vorgehensweise beim Passivkonto abschließen unterscheidet sich von derjenigen der Aktivkonten nicht.

Bestandskonten abschließen Passivkonto Anleitung

Diese drei Aspekte sollten Sie beim Bestandskonten abschließen, hier das Passivkonto Verbindlichkeiten,  beachten:

  • Die wertmäßig größere Seite ermitteln
  • Übertrag der Summe auf die gegenüberliegende Seite
  • Differenz (Saldo ermitteln) und Gegenkonto angeben

Beispiel Verbindlichkeiten

Beispiel: Abschluss des Kontos Verbindlichkeiten zum Jahresende und die Umbuchung des Saldos auf das Schlussbilanzkonto. Die wertmäßig größere Seite ist beim Konto Verbindlichkeiten die Habenseite mit 55000,00 Euro. Danach übertragen Sie die Summe der Habenseite auf die Summe der Sollseite, damit sich die Konten ausgleichen können. Im dritten Schritt ziehen Sie die Differenz zwischen der Gesamtsumme und der Summe der bereits bezahlten Verbindlichkeiten. Die Differenz die sich beim Rechnen ergibt ist der Saldo des Kontos Verbindlichkeiten.

Rechenschritte zum Abschluss Konto Verbindlichkeiten

Hier erhalten Sie nochmals die einzelnen Rechenschritte für das Abschließen des Kassenkontos:

  • 7000 + 6000 + 42000 = 55000
  • 55000 – 2000 – 1000 – 5000 = 26000
Bestandskonten abschließen mit Passivkonten und Schlussbilanz am Beispiel Verbindlichkeiten
Bestandskonten abschließen mit Passivkonten und Schlussbilanz am Beispiel Verbindlichkeiten

Nach dem Abschluss des Kontos Verbindlichkeiten wird in der manuellen Buchhaltung das Konto mit einem Doppelstrich unter den Summen als abgeschlossen gekennzeichnet. Die Buchhalternase schließt die leeren Zeilen ( im obigen Beispiel nicht dargestellt ) und schützt vor nachträglicher Manipulation. Weiterhin wird das Konto Verbindlichkeiten über das Schlussbilanzkonto abgeschlossen.

Bestandskonten abschließen und das Schlussbilanzkonto

Das Schlussbilanzkonto, auch SBK genannt, ist ein Abschlusskonto für die Aktivkonten und Passivkonten. Dieses Konto ist Bestandteil der Buchführung und fasst alle Schlussbestände zusammen. Die sogenannte Schlussbilanz wird aufgrund des Schlussbilanzkontos entwickelt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Summe der Aktivkonten genauso groß sein muss, wie die Summe der Passivkonten, erst dann ist das Schlussbilanzkonto ausgeglichen.

Digitale Buchhaltung

In der Buchhaltungssoftware werden die Schlussbestände automatisch ermittelt und eine Schlussbilanz erzeugt. Fehler müssen Sie natürlich weiterhin korrigieren.